Dana Fuchs - Songs from the Road

Das Leben auf Tour hat Dana Fuchs schon an die verschiedenste Orte geführt. Doch als es nun um die Wahl eines Clubs für die Aufnahme ihres langerwarteten CD/DVD-Sets  "Songs From The Road" ging, musste es New York sein. Die Sängerin und die Stadt haben eine gemeinsame Vergangenheit. Beinahe zwei Jahrzehnte sind vergangen seit Dana ihre Heimat Florida verlassen und sich auf den Weg zum Big Apple gemacht hat. Als sie damals mit nur 19 Jahren die Lower East Side betrat, war sie nur eine unbekannte Sängerin, die einen Traum hatte und bereit war, sich zu beweisen.

 

Seitdem bildet New York die Kulisse zu Danas gut dokumentiertem Aufstieg: vom off-Broadway-Musical "Love, Janis", in dem sie die Ikone Janis Joplin verkörperte bis hin zu zahlreichen Shows überall in der Stadt. Kein Wunder also, dass der Highline Ballroom in der West 16th Street perfekt für die Aufnahme zu "Songs From The Road" geeignet war und die Sängerin hier als Lokalheldin empfangen wurde.  

Dana Fuchs‘ "Songs From The Road" ist damit die neueste Ausgabe der bereits preisgekrönten Live-Serie von Ruf Records, zu der unter anderem bereits Luther Allison, Jeff Healey und die Royal Southern Brotherhood ihren Beitrag leisteten. Wie üblich geht es bei diesem Konzept nicht um Overdubs, Auto-Tune oder opulente Produktionen, sondern darum, die Energie einzufangen, die entsteht, wenn großartige Künstler auf ihre Fans treffen. Es wird kaum einen Künstler geben, zu dem dieses Konzept besser passt als zu Dana: einer Sängerin, die jeden Ton lebt, jede Nacht.

 

Eine Live-Show der Dana Fuchs Band ist ein Spektakel für alle Sinne. Umso besser also, dass das "Songs From The Road"-Set sowohl eine Audio-CD als auch eine DVD bietet, die das Set am 14. März 2014 eingefangen haben. Nach einer solchen Show wird niemand die Weisheit des britischen Classic Rock Magazins anzweifeln, das Danas einmalige Stimme mit Janis Joplin, Mick Jagger und einem Zigarettenstummel in einem Glas Whiskey verglich. 

 

Man kann kaum die Augen und Ohren von ihr abwenden, doch "Songs From The Road" ist weitaus mehr als nur eine One-Woman-Show. Unterstützt von einem herausragenden Team wurde Danas Vorstellung so nur das Sahnehäubchen aufgesetzt: mit ihrem Co-Writer Jon Diamond an der Gitarre ebenso wie Matt Beck, Jack Daley am Bass, Keyboarder Pete Levin, Schlagzeuger Joe Daley sowie den sogenannten "Screaming Sirens" alias Elaine Caswell, Nicki Richards und Bette Sussman, die  zusammen mit Danas Stimme die Lautsprecher erzittern lassen.

 

Trotzdem sind die Songs die wahren Stars der Nacht. Nach bisher drei Studioalben, an denen Dana und Jon gemeinsam gearbeitet haben, hat sich ausreichend Repertoire angesammelt und Songs From The Road vereint einige der Highlights. Langzeit-Fans werden über „Tell Me I’m Not Drinking“ und „Sad Salvation“ erfreut sein – Songs, die von Danas Debut-Album Lonely For A Lifetime (2003) stammen. Filmfans hingegen können sich über das Schluss-Cover „Don’t Let Me Down“ aus Julie Taymors gefeiertem Beatles-Film Across The Universe freuen, in dem Dana Fuchs als Sadie zu sehen war.

 

Diejenigen, die mit dem zweiten Studioalbum Love To Beg (2011) Teil der Fangemeinde wurden, werden Songs wie „Set It On Fire“, „Summersong“ und ein Cover von Otis Reddings „I’ve Been Loving You Too Long“ wiedererkennen. Und natürlich dürfen auch Werke von Danas Bliss Avenue-Album (2013) auf dieser Setlist nicht fehlen, sagte doch Dana selbst einst darüber, dass sie bei dieser Platte wirklich ihre „Seele in den Texten und der Musik entblößt“ habe. Nachdem man die Live-Aufnahmen zu Songs wie „Livin‘ On Sunday“, „Handful Too Many“, „So Hard to Move“ und „Vagabond Wind“ gehört hat, muss man dem einfach zustimmen.

 

Seitdem der Rock ’n‘ Roll geboren wurde, gab es in New York hunderte Konzerte, die man gesehen haben muss. Mit "Songs From The Road" hat Dana Fuchs der Liste nun ein weiteres hinzugefügt. Ruf Records hat dieses jedoch für alle Zeiten eingefangen.

 
Zum Weiterlesen klick auf das Pic
Zum Weiterlesen klick auf das Pic