Footsteps - Restringed

Das dritte Album - man sagt, dass es eigentlich für eine Band DAS entscheidende Album ist. Wohin geht der Weg? Kann man sich nach dem Achtungserfolg des ersten Albums und dessen Bestätigung durch das zweite Album weiter entwickeln? Sowohl als Band, als auch musikalisch? "Restringed" = neu besaiten/neu aufziehn - neue Saiten aufziehen: FOOTSTEPS ist es mit diesem Album gelungen!

Am 2. Oktober erschien das dritte Album "Restringend" und es ist wieder ein gewaltiger Schritt nach vorne für die Band aus Sachsen. 11 Eigenkompositione, die Lyrics stammen alle von Lucas Fiege. Wer "FOOTSTEPS" einmal live gesehen hat, kennt die Power und die Energie, die das Trio auf der Bühne entfaltet. Es ist gelungen, genau das einzufangen und auf den neuen Tonträger zu transferieren. Die Aufnahmen dazu fanden im Februar 2014 innerhalb einer Woche statt, dabei wurde auf Studiogäste und Gastbeiträge bewusst verzichtet. Ziel im Studio war es, die Liveatmosphäre einzufangen, die Titel live einzuspielen (Old School-Recording) und auf Overdubs weitestgehend zu verzichten. Die CD klingt deshalb wie aus einem Guss und zeigt FOOTSTEPS so, wie sie live sind. Der Produzent und Mixer Charlie Paschen hat hier einen exzellenten Job gemacht.

"Televised Revolution", der erste Titel des Albums, wenn man es als CD hat, ist als Hommage an Gil Scott Heron - "The Revolution Will Not Be Televised" - zu verstehen. Nun gut, wir haben nicht mehr das Jahr 1971, aber haben sich die Zeiten wirklich geändert? War es früher der wachsende Einfluss des Fernsehens, so leben wir heute in Zeiten des Internets, der sozialen Medien ... kurzum im www. Jeder kann zu allem seinen Senf dazugeben, aber bewirkt er damit auch was Bedeutungsvolles, was Bleibendes? Man muss die Augen offenhalten und sehr wachsam und kritisch sein, um da den Durchblick zu behalten. "Televised Revolution" geht nahtlos in "Spying Eyes" über, der mit kraftvollen Drumschlägen beginnt. Thematisch schließt er sich auch nahtlos an: die spionierenden Augen ("Spying Eyes"), die die Wurzeln eines (beliebigen) Landes bedrohen. Wir müssen aufstehen und dagegen den ersten Schritt tun. Kein Aufruf zur Revolte, aber zum Wachsein und Hinterfragen. Textlich geht es auf dem Album auch um aktuelle, gesellschaftsrelevante Themen, die das klassische Strophe/Refrainschema sprengen. Deftiger Bluesrock, Drums und Bass treiben, drüber eine Gitarre mit einem fetten Southerneinschlag, dieses Album strotzt nur so vor Kraft. Man findet Reminiszenzen an Hendrix, an Zeppelin, immer verfällt die Band ins Jammen. Gitarrenriffs der 70-ziger, der groovig-funkige Still der Red Hot Chili Peppers der 2000-er Jahre: FOOTSTEPS wandeln auf vielen Spuren, ohne aber plump zu kopieren. Sie haben einen eigenen Stil gefunden, als Trio mit vielen Freiräumen für Jams und Improvisationen.

Bei "Never Got The Blues" ist der Text persönlicher gehalten. Man muss sich auch mal Scheiße fühlen um zu erkennen, wie wertvoll es ist, wenn alles nach Plan läuft. Oftmals ist unsere Zeit viel zu schnelllebig und zu begrenzt, um die guten Dinge zu erkennen. Also Scheiße fühlen und "den Blues schieben" gehört im Leben dazu, um dann das Gute zu erkennen. Fazit: "Erkenne das an, was Du allzu oft als gegeben und selbstverständlich empfindest" ...

"Unicolored Town" ragt musikalisch aus diesem Album etwas heraus, es verlässt das Bluesrock-Boogieschema mit seinen schweren Gitarrenakkorden und kommt als Reggae daher. Gesanglich für Lucas sicherlich die anspruchsvollste Nummer auf dem Album, die es zu meistern galt. Die Stimme schwebt förmlich über dem Titel, die Reminiszenzen an Hendrix und Warren Haynes sind in ihm nicht zu überhören.

"Up All Night" kommt als kraftvoller Slow Blues daher, der dann im Mittelteil mit einem großartigen Gitarrensolo Fahrt aufnimmt, Basslinien die quasi etwas verschleppt eine eigene Melodie spielen - auf diesem Album gibt es viel zu entdecken. Der letzte Titel der CD, "The Wall", als Bonustrack gekennzeichnet, ist mit 9:28 Min. zugleich der längste. Er vereint nochmal alle Stärken der Band, jeder Musiker bekommt hier Platz für sich und sein Spiel.

 

Fazit: FOOTSTEPS ist das Aufziehen der neuen Saiten gelungen. "Restringend" ist ein kraftvolles Bluesrock-Album, das eine gereifte, top aufeinander eingespielte Band zeigt. Hendrik, Marius und Lucas haben sich musikalisch weiterentwickelt und spielen hier alle Stärken aus, die eine Triobesetzung bieten kann. Die CD klingt wie ein Teil des Livessets von FOOTSTEPS - kraftvoll, voller Power und Energie. Inhalt der CD sind 12 Titel mit einer Spiellänge von insgesamt 73:11 Minuten (!), verpackt in einem Digipak und die Song-Texte liegen auf einem kleinen Faltblatt bei - eine uneingeschränkte Empfehlung! Die Scheibe erscheint am 2. Oktober sowohl als CD, LP und als Download. Die LP umfasst jedoch nur acht Lieder, ihr liegt dafür aber ein Download-Gutschein bei, über den es alles Songs gibt, die auch auf der CD enthalten sind.

Zur Homepage der Band

Zum Weiterlesen klick auf das Pic
Zum Weiterlesen klick auf das Pic